Perfekte Raumaufteilung im Haus

Wer ein ganzes Haus für sich und seine Liebsten zur Verfügung hat, der kann meist großzügig einrichten und ihm stehen mehrere Zimmer, vielleicht sogar mehrere Bäder, ein Dachgeschoss oder ein Keller zur Verfügung. Doch auch hier kann es eng werden oder sie wünschen sich, neue Ideen in ihrer Einrichtung zu verwirklichen und die Raumaufteilung zu verändern. Wir geben Ihnen sinnvolle Tipps für die optimale Raumaufteilung im Einfamilienhaus, im Bungalow, in der Doppelhaushälfte…

…und in der Wohnung

Besonders in kleinen Wohnungen ist eine intelligente Raumaufteilung wichtig. Eine 1-Zimmer-Wohnung wirkt schnell eng und dunkel, das vermeiden Sie mit unseren Ideen und Tipps. Hier müssen Wohn- und Schlafzimmer eins werden. Das gelingt am besten mit einem Raumteiler, z.B. einem Paravent oder einem freistehenden, langen Bücherregal. Auch ein Sofa eignet sich, aus einem Zimmer zwei zu machen: Wenn Sie die Rückenlehne des Sofas an eine Seite des Betts stellen, wird sie zum Sichtschutz, ohne dass eine hohe Wand den Raum teilt.

Wohnzimmer

Eine clevere und moderne Version, ein großes Wohnzimmer aufzuteilen ist, es zum Wohn- und Esszimmer zu machen. Wer eine offene Küche in einem großen Raum hat, kann den vorderen Teil mit Esstisch und Stühlen oder Sitzecke, den hinteren Teil mit Sofa, Couchtisch, Wohnwand etc. ausstatten.
Wer eine separate Küche hat, schafft sich hier mit der Wohn- und Esszimmer-Variante mehr Platz, zum Beispiel für einen freistehenden Kühl- oder Gefrierschrank oder ein Küchenregal für Vorräte.

Um die Teilung von Wohn- und Essbereich deutlicher zu machen, können Sie mit einem zu beiden Seiten offenen Regal als Raumteiler arbeiten.

Schlafzimmer

Hier fällt die Gestaltung oft am leichtesten: Das Bett ist für viele der Mittelpunkt des Zimmers und bestimmt mit seiner Position im Raum die restliche Aufteilung. Vielleicht wollen Sie aber auch mal etwas Neues wagen?

Wie wäre es zum Beispiel mal mit einer Raumaufteilung nach Feng-Shui? Nach dieser Weisheitslehre sollte das Bett nicht direkt unter einem Fenster platziert werden, sondern etwas davon abgerückt sein. Genauso wenig empfiehlt sich laut Feng-Shui, das Bett in die Türlinie zu stellen. Außerdem müsse das Bett mit dem Kopfteil unbedingt an einer Wand platziert werden, in der keine Wasser- und Heizungsrohre verlaufen.
Darüber hinaus sollten sich im Schlafzimmer möglichst nur Möbel und Gegenstände befinden, die Ruhe bringen und mit dem Zweck des Zimmers zusammenhängen. Regale, Schränke etc. sollten möglichst in anderen Zimmern stehen oder zumindest geschlossen werden können, um die Ablenkung zu minimieren.

Ganz wichtig, nicht nur im Feng-Shui: Keine Arbeitsmaterialien oder elektronischen Geräte! Computer und Fernseher gehören ins Arbeits- und Wohnzimmer.

Büro

Wenn Sie in Ihrem Haus die Möglichkeit haben, ein Arbeitszimmer einzurichten, gibt es auch hier einige Dinge, die bei der Raumaufteilung helfen. Der Arbeitsplatz oder Schreibtisch sollte an einer Stelle sein, wo viel Tageslicht hinfällt. Steh- und Schreibtisch sind seitlich des Blickfelds (Bildschirm oder Schreibtischoberfläche) zu positionieren, damit das Licht immer von der Seite einfällt, das ist gesünder für die Augen.
Richten Sie einen alternativen Arbeitsplatz ein, wenn Sie überwiegend im Sitzen arbeiten.

Schränke und Regale sollten nicht ausschließlich Arbeitsmaterial enthalten – stellen Sie sich auch ein paar Freizeitbücher oder Zeitschriften ins Regal, die erinnern Sie daran, auch mal eine Pause einzulegen.

Eine Uhr im Büro ist wichtig, jedoch kann sie auch stören und den Arbeitstag länger erscheinen lassen. Hängen Sie eine Uhr hinter sich an die Wand, so schauen Sie seltener hin. Optimal sind Wanduhren ohne Sekundenzeiger, so werden Sie nicht immer wieder vom Ticken der Uhr an die verstreichende Zeit erinnert.

Kinderzimmer

Im Kinderzimmer gelten natürlich ähnliche Regeln wie im Schlafzimmer. Bloß nicht überladen! Für 2 Kinder lohnt sich die Anschaffung eines Hochbetts, so wird kein Platz durch ein zweites Bett im Raum genommen. Stellen Sie das Kinderbett an eine Wand, an der weder Tür noch Fenster sind und sorgen Sie mit Jalousien oder Rollos für eine optimale Verdunklung zur Nacht.

In der Mitte des Zimmers sollten Ihre Kinder genügend Platz zum Spielen haben. Für die Bequemlichkeit statten Sie diesen Bereich (oder das ganze Zimmer) mit einem fröhlich gemusterten Teppich aus. Ein kindgerechter Schreibtisch für Hausaufgaben (am Fenster!) oder ein Kindertisch zum Malen und ein hübscher Kleiderschank runden das Zimmer ab.

Wenn aus dem Kinder- ein Jugendzimmer wird, überlassen Sie Ihren Kindern ruhig selbst die Raumaufteilung, sie wissen am besten, welche Möbel sie brauchen und wo sie stehen sollen. Geben Sie auch mal nach, zum Beispiel wenn der Schreibtisch kleiner und Bett und Kleiderschrank größer werden…

Raumaufteilung Haus
Wohn- und Esszimmer Kombination
Minimalistisches Schlafzimmer
Moderne Raumaufteilung Büro
Raumaufteilung Kinderzimmer
Platz sparen

Auch clever: Ungenutzten Platz zu Stauraum machen,
wie hier z.B. in Form von Schränken unter der Treppe.

DIY Möbel

Neubau

Wenn Sie Ihr eigenes Traumhaus selbst bauen, haben Sie die Chance, Ihre perfekte Raumaufteilung selber zu planen. Beherzigen Sie unseren Rat, Zimmer nicht zu voll zu stellen und werden Sie kreativ bei der Raumaufteilung wie auch beim Schaffen neuer Stauräume (bei mehrstöckigen Häusern zum Bespiel: was ist unter der Treppe?).

Planen

Haben Sie Ihre Ideen zur Raumaufteilung im Haus oder in der Wohnung einmal gesammelt, geht es ans Planen! Was muss neu angeschafft werden, was besitzen Sie bereits und welche vermeintlich nutzlosen oder alten Gegenstände und Möbel können doch noch durch Upcycling einen Zweck in der neuen Umgebung erfüllen? Schauen Sie sich doch dazu einmal auf unserer Seite zu DIY-Blogs um und lernen Sie kreative Wiederverwertungsmöglichkeiten von unseren Top-Bloggern!